Schilf blauer Himmel

Der Regenerationsteich

Wasserreinigung durch die Selbstreinigungsmechanismen natürlicher Gewässer
Funktionsweise de Naturbades

Die Wasserflächen sind aufgeteilt in einen Schwimmbereich und einen Regenerationsteich. Zwischen beiden Wasserflächen besteht ein geschlossener ständig zirkulierender Wasserkreislauf. Die gesamten Wasserflächen sind  zum Erdreich hin mit Folie abgedichtet, es besteht also keine Verbindung zum Grundwasser oder zu anstehenden Oberflächengewässern.

Die Wasserreinigung durch Selbstreinigungsmechanismen natürlicher Gewässer,  die Wirkungskombination zwischen Wasserpflanzen und Plankton, sowie die Umwälzung des Teichwassers in einem geschlossenen Kreislauf über die Pflanzenfilterbecken und regelmäßige Pflegemaßnahmen gewährleisten die Sicherstellung der Wasserqualität für eine Badnutzung ohne Chemikalien.

Wasserfilter-Technik


Das abgebadete Wasser des Schwimmbereichs fließt über Feinfilter in den Regenerationsbe-reich. Hier werden mittels Vliesen grobe Schmutzpartikel und schwebende Verunreini-gungen absorbiert. Darüber hinaus erfolgt über einen Kompressor eine Anreicherung des Wassers mit Sauerstoff.

Von hier gelangt das Wasser in das Herzstück des Regenerationsbereiches, den Bodenfilter (das folgende Bild zeigt die Verlegung der unterirdischen Dränrohre im Bodenfilter des Regenerationsteiches).

Im Bodenfilter wird das Wasser mit Hilfe von heimischen Wasserpflanzen und kalkhaltigem Kies in einem gesunden, naturverbundenen Mikroorganismusmilieu gereinigt und die kleinen Schwebe- und Schmutzwasserpartikel des Badewassers in mineralische Nährsalze umgewandelt, die von den Pflanzen wieder für ihr eigenes Wachstum aufgenommen werden.

Nach diesem Prozess wird das biologisch gereinigte, saubere und weiche Wasser wieder dem Schwimmbereich zugeleitet.

Um dem natürlichen Algenwachstum durch Phosphat bereits vor der Einspeisung in den Badebereich entgegenzuwirken, wird das Füllwasser aus der Leitung im Vorfeld über zusätzliche Phosphatfilter geschickt.

Dem Wasserkreislauf wird in regelmäßigen Ab- ständen frisches Leitungswasser zugeführt. Zum einen werden damit die Verdunstungsverluste ausgeglichen und zum anderen  die Temperatur des Badewassers reguliert.

Um Verschmutzungen von den Becken fernzuhalten und die Wasserqualität zu schützen, wurde im Übergang vom Eingangsbereich in den Badebereich ein Durchschreitebecken mit niedriger Wassertiefe integriert.
Ein täglicher, bei Hochbetrieb mehrmals täglicher, Austausch mit Leitungswasser unter Zugabe eines Desinfektionsmittels stellt die Hygiene für unsere Badegäste sicher. Das gesamte Schwimmbadgelände ist ab dem Durchschreitebecken Barfußbereich.