„Azubitag“ unterstreicht Ausbildungsqualität in der Kita Nordpfälzer Glückskinder


Die vielen Mühen in puncto Ausbildungsqualität im Kitabündnis der VG Nordpfälzer Land haben sich gelohnt: Michael Cullmann, Bürgermeister der VG Nordpfälzer Land, durfte fast dreißig aktuelle und zukünftige Auszubildende und deren PraxisanleiterInnen im Roten Saal der Donnersberghalle in Rockenhausen zum „Azubitag“ begrüßen.

Nach wertschätzenden Eingangsworten von Michael Cullmann, der die Wichtigkeit einer guten, fundierten Ausbildung betonte, um eigene Fachkräfte zu gewinnen und zu binden, übernahmen die pädagogische Gesamtleitung Claudia Manz-Knoll und der ehrenamtlich als „Leiter der Kompetenzstelle Praxisanleiter“ fungierende Marco Spindler die Moderation des Nachmittags. Neben der Präsentation des eigenen Praktikantenleitfadens und dem ausgearbeiteten Ausbildungsplan in seinen verschiedenen Phasen (Orientierungsphase, Erarbeitungsphase und Verselbständigungsphase) hatten die Auszubildenden und deren PraxisanleiterInnen viele Gelegenheiten, sich einen allgemeinen Überblick über ihre Ausbildungsprozesse zu machen und Fragen zu stellen.

Zusätzlich zu den kitaspezifischen Anforderungsprofilen eines jeden Standortes bekommen die Azubis auch Gelegenheiten, an anderen Standorten der Kita Nordpfälzer Glückskinder zu hospitieren und vielfältige Erfahrungen zu sammeln. Im Ausbildungskonzept haben jedoch nicht nur die Praktikantinnen und Praktikanten mögliche Netzwerke und Austauschforen – die Kita Nordpfälzer Glückskinder wird zukünftig auch für die PraxisanleiterInnen Austauschforen anbieten und Synergieeffekte schaffen. So soll weiter sichergestellt werden, dass jeder Ausbildungsort innerhalb des Kitabündnisses gleiche Qualitätsstandards für die Nachwuchskräfte vorhält. Dass dies von dem pädagogischen Nachwuchs honoriert wird, beweist die Tatsache, dass derzeit alle verfügbaren Ausbildungsplätze an den sieben Kitastandorten für das Kitajahr 22/23 bereits besetzt sind.

Das kurzweilige Tagungsprogramm endete mit dem selbst gedrehten Film „So nicht!“ und einem anschließenden Plauderstündchen mit Kaffee und Kuchen zum gegenseitigen Kennenlernen momentaner und zukünftiger MitarbeiterInnen. Eine besondere Würdigung erfuhren die beiden derzeitigen Berufspraktikantinnen Michelle Militz und Katja Roth, die beide nach erfolgreicher Abschlussprüfung zur staatlich anerkannten Erzieherin von der VG Nordpfälzer Land einen Übernahmevertrag erhalten haben.

Marco Spindler und Claudia Manz-Knoll möchten das neu erarbeitete Ausbildungskonzept fest in die pädagogische Rahmenkonzeption mit einbauen und stehen diesbezüglich mit allen Standortleitungen in engem Austausch. Von dort aus werden derzeit Kontakte zu den umliegenden Fachschulen geknüpft, um auch auf dieser Ebene die Zusammenarbeiten zu intensivieren. Mit der gelebten Ausbildungsqualität profitiert das Kitabündnis nicht zuletzt in puncto Besetzung vieler neuer Fachkraftstellen. Die Auszubildenden als „Fachkräfte von morgen“ anzusehen rechtfertigt alle Investitionen in die Ausbildungen – und gibt den PraktikantInnen das Gefühl, gebraucht und wertgeschätzt zu werden.

Zukünftig sollen im Kitabündnis drei jährliche Azubi-Netzwerkveranstaltungen angeboten werden.