Rikscha-Turnier, Wasserschlachten und Geschichten aus dem Koffer


In der Anne-Frank-Grundschule in Rockenhausen gab es  im Rahmen der Ferienbetreuung der Verbandsgemeindeverwaltung Nordpfälzer Land ein interessantes Programm: gleich zwei verschiedenen Theatervorstellungen durften die Kinder  lauschen – Corona bedingt dieses Jahr in der Grundschule statt in der Stadtbücherei.

 Ilse Braun und Gerlinde Sünder brachten den Kindern als ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei Rockenhausen ein japanisches Papiertheater („Kamishibai“) mit in die Grundschule. Die beiden hatten an diesem Tag für die Kleinen das französische Märchen „Die Schöne und das Biest“  vorbereitet.. Auf einem Tisch vor den Kindern wird der DIN A3 große Holzrahmen aufgebaut, in dem zunächst ein roter Vorhang zu sehen ist. Die Kinder wissen auch genau, was passieren muss, damit es losgehen kann: „Der Vorhang muss aufgehen!“ Frau Braun zieht das Vorhangbild nach oben, und nachdem der Name des Märchens von den Kindern vorgelesen wurde, beginnt Frau Sünder auch schon mit dem Erzählen der Geschichte.

Die Kinder folgen gespannt der Erzählung und werden immer wieder mit Fragen eingebunden, die sie alle beantworten können. Am Ende klatscht es Beifall: „Das ist eines meiner Lieblingsmärchen das haben sie toll gemacht“, antwortet ein Kind auf die Frage, ob ihnen das Theater gefallen hat.

Die Kinder in der Ferienbetreuung sind in zwei Gruppen aufgeteilt, so wechseln die Erzählerinnen nach einer kurzen Pause die Räume, und nun dürfen sich die Kinder nach dem Kamishibai auf das Koffertheater von Renate Wolf freuen. Sie ist ehemalige Lehrerin aus Enkenbach-Alsenborn und unterstützt die Stadtbücherei bei Leseaktionen. Renate Wolf hat das Hobby des Koffertheaters während ihrer Dienstzeit entdeckt und führt dies sehr begeistert auch im Ruhestand noch fort: Mittlerweile hat sie über 30 Geschichten gesammelt, wobei für jede Jahreszeit etwas dabei ist. Diesmal hat sie den Kindern eine bekannte Geschichte übers „Anderssein“ mitgebracht: Elmar, der bunte Elefant. Die Kinder entdecken sofort ihre Lieblingsfarben auf dem karierten Tier, und merken an, dass die Maske von Frau Wolf genauso kariert sei wie Elmar.

Renate Wolf - Koffertheater

Während der Geschichte werden die Kinder immer wieder miteingebunden, so helfen sie Elmar unter anderem dabei, an einem Baum zu rütteln, indem sie kräftig die Hände schütteln. Am Ende der Erzählung klatschen die Kinder und erzählen Frau Wolf freudig, dass sie Elmar bereits kennen und es ihnen gut gefallen hat.

Alle Beteiligten freuen sich sehr, dass es trotz Corona so gut geklappt hat und das Theater trotzdem durchgeführt werden konnte. Die Vorführung ist einer von vielen Programmpunkten, welche die Kinder in der Ferienbetreuung erwartete. So führten die Gruppen in den letzten Wochen bereits Tischkickerturniere, Wasserschlachten und sogar ein Rikscha-Wettrennen durch.

Letzteres war nur möglich, da die Schule noch kurz vor der Corona-Zeit eine Spende des Fördervereins erhielt, durch welche die Spielzeuggarage mit neuen Spielgeräten bestückt werden konnte. „Das war ein Riesen-Glück für uns“, so Simone Diel, eine Schulsozialarbeiterin der Grundschulen im Nordpfälzer Land und Mitorganisatorin der Ferienbetreuung. Die Kinder freuen sich über das vielfältige Angebot, und nutzen die neuen Spielgeräte auch gerne: So ist das Rikscha-Turnier aus einer Idee der Kinder entstanden.

Rikschas

Um die Schutz- und Hygienemaßnahmen zu gewährleisten, wird in der Ferienbetreuung auf den Abstand geachtet. Die Kinder tragen eine Mund-Nasen-Maske, sobald sie sich frei bewegen, oder wenn der Abstand nicht gewährleistet werden kann. Am Platz dürfen sie diese abnehmen. Durch die Schulzeit in den letzten Wochen und Monaten sind die Kinder schon sehr geübt im Tragen der Masken und halten sich an die Regeln.

Nagelbild

15 Kinder nehmen in diesem Jahr an der Ferienbetreuung teil. Das Ferienprogramm findet immer in den ersten vier Wochen der Schulferien statt, die Kinder werden an diesen Tagen  von 8 bis 16 Uhr betreut. Viel Bewegung, ein abwechslungsreiches Programm und zahlreiche Möglichkeiten, sich selbst zu beschäftigen oder mit anderen zu spielen, werden hier geboten: Von Völkerball über Bügelperlenbilder und Nagelbilder bis hin zu den eigenen Fahrrädern und Inline-Skates, die die Kinder mitbringen dürfen. Den Satz „Mir ist langweilig“ hört man hier selten. Und falls doch, ist aus dem Team der Ferienbetreuung, bestehend aus Simone Diel, Nicole Roos, Alexandra Pfeiffer, Carmen Geib, Reinhold Ruoff und Pascal Stonies; immer jemand mit neuen Ideen vor Ort.

Gruppenbiild Ferienbetreuung Anne-Frank-Grundschule Rockenhausen