VG KitaROK: Eltern-Info zur Lockdown-Verlängerung


Liebe Familien der VG KitaROK,

 ich hoffe, Sie konnten trotz aller Corona-Einschränkungen gut ins Jahr 2021 starten. Hoffentlich haben Ihnen die Feiertage ein wenig Zeit geschenkt, um es sich im Kreise Ihrer Familie etwas gemütlich zu machen.

 Die allgemeine Coronasituation ist allerdings alles andere, um sich unbesorgt zurückzulehnen: Die Infektionszahlen steigen weiterhin, das Virus ist längst in unseren Familien-, Bekannten-, oder Nachbarschaftskreisen angekommen, die Nachrichten sind vollgepackt mit besorgniserregenden Meldungen, Familien und Firmen bangen um ihre Existenzen ….

 Wir verfolgen auch in den Kitas all diese Informationen mit größter Achtsamkeit. Trotzdem gibt es auch bis heute keine klare Handlungsweisung seitens der Bundes- und Landespolitik, wie wir uns mit der Kitabetreuung zu verhalten haben. Die Bundesländer streiten sich mit den kommunalen Spitzen- und Fachverbänden weiter um folgende Themen:

Soll es nun in der bisherigen „Appellform“ bleiben (das heißt, die Kitas sind geschlossen – aber das Kita-Personal ist schon vor Ort – die Eltern werden aber dringend gebeten ihre Kinder zuhause zu lassen – wer Betreuung benötigt, weil er keine häusliche Betreuung sicher stellen kann, der bekommt sie ohne weitere Angaben) ????

Oder wechseln wir zur „Notbetreuung“? (das heißt die Kitas sind geschlossen – aber das Kita-Personal ist schon vor Ort – die Eltern werden aber dringend gebeten ihre Kinder zuhause zu lassen – wer Betreuung benötigt, weil er keine häusliche Betreuung sicher stellen kann,  der bekommt sie erst, nachdem die Arbeitgeber Ihnen bestätigen, dass sie keinerlei Möglichkeiten haben, ihren Beruf in Homeoffice auszuüben – bzw. dass sie aus dringenden familiären Gründen auf Kitabetreuung angewiesen sind) ????

 Sie merken schon – es ändert eigentlich nichts an der Sache. Der Nachteil für Sie wäre nur das Mehr an Formularen und Nachweisen.

Dabei sind Sie selbst ohnehin in der schwierigen Position, die Balance zu finden zwischen den Ansprüchen Ihrer Arbeitgeber, den Wünschen Ihrer Kinder, die sich nach nichts mehr sehnen als ihre Freunde und Erzieher*innen in der geliebten Kita wiederzutreffen und den Infektionsgefahren, die in einer Kita unweigerlich herrscht – trotz aller akribisch ausgefeilten Krisen- und Hygienepläne, die sich unsere VG KitaROK erarbeitet hat.

 Sie als Eltern haben bisher Großes geleistet, haben die häusliche Betreuung eingesetzt, wann immer es ging, um den Gesundheitsschutz aller Beteiligter nicht aufs Spiel zu setzen. Sie haben sich an die Meldepflichten gehalten und waren in allen Belangen – auch bei Coronaerkrankungen im häuslichen Umfeld stets kooperativ.

Dafür bin ich Ihnen im Namen der VG KitaROK sehr dankbar.

Nur so haben wir es geschafft, seit März 2020 an all unseren Standorten eine generelle Schließung einer Kita zu vermeiden.

 Auch unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen möchte ich an dieser Stelle nochmals ausdrücklich für Ihren unermüdlichen Einsatz danken. Die Berufsgruppe der Erzieher*innen steht gerade was Test-oder Impfverfahren angeht, leider nicht im Rampenlicht der öffentlichen Wahrnehmung.

Umso mehr wissen wir in der VG KitaROK zu schätzen, dass unser Träger, die Verbandsgemeinde Nordpfälzer Land, mit einer sehr wertschätzenden Haltung und Verantwortung gegenüber unserem Fachpersonal vorangeht.

Über die Feiertage hat beispielsweise Herr Cullmann gemeinsam mit dem Fachbetrieb EHK Fellner und mir ein Notfallkonzept entwickelt, um direkt nach den Weihnachtsferien allen Bediensteten in unseren Kitas einen Corona-Schnelltest anzubieten.

Die Kosten hierfür hat die VG Nordpfälzer Land übernommen – eine landesweite Ankündigung zu organisatorisch schwierigen, zentralen Schnelltests kam beispielsweise nämlich erst nach Öffnung der Kitas.

Im Übrigen haben wir dieses Angebot auch unseren Nachbarkitas aus der VG Nordpfälzer Land in Mannweiler-Cölln und Münsterappel angeboten.

Hierzu möchte ich Ihnen mitteilen, dass der Ortsgemeinderat Mannweiler-Cölln den Wunsch ausgesprochen hat, die Kita „Bärenstark“ in das Kitabündnis VG KitaROK mit aufzunehmen. Hierüber wird der Verbandsgemeinderat demnächst zu entscheiden haben.
Von unserer Seite her freuen wir uns über das Interesse an unserem Kitabündnis.

Ich selbst kann nur sagen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Krise noch einmal mehr als starke Einheit zusammengewachsen sind.

Die beiden Stellen zur Standortleitung konnten wir ab Januar 2021 jeweils intern besetzen: In Seelen mit Frau Susanne Bauer und in Sankt Alban mit Tina Schwarz.

 Lassen Sie uns jetzt den verlängerten Shutdown gemeinsam meistern – halten Sie Ihre Kinder zur Sicherheit in der häuslichen Betreuung wo immer es geht – und nutzen Sie die Kitabetreuung tatsächlich nur dann, wenn Sie keine Alternative zur häuslichen Betreuung finden.

Nutzen Sie, wenn möglich auch die zusätzlichen 10 Fehltage, die Ihnen der Gesetzgeber anbietet – und trotz allem ist mir wichtig, Ihnen mitzuteilen:

 „Ob „Appell“ oder „Notbetreuung“ – wir sind für Sie und Ihre Kinder da, wenn Sie uns dringend brauchen.“

 

Bleiben Sie gesund,

 

Ihre Claudia Manz-Knoll,

Pädagogische Gesamtleitung VG KitaROK