Gehrweiler

Gehrweiler

Gehrweiler ist die südlichste Ortsgemeinde im Donnersbergkreis und zählt ca. 320 Einwohnerinnen und Einwohner. Der Ort  liegt in einem Seitenarm des Alsenztals, dort wo Moschelbach und Höringerbach zusammenfließen, in einer Höhe von etwa 250 m über NN.

Erstmals urkundlich erwähnt wird Gehrweiler als „novale Jerisonis“ 891 im Prestarievertrag des Bischofs Theotelach von Worms mit dem Grafen Erinfrid. Das Dorf war später kurpfälzischer Besitz und fiel 1444 an das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken. Von 1798 bis 1814 war die Gemeinde innerhalb des Département Donnersberg in den Kanton Winnweiler eingegliedert. 1815 gehörte der Ort infolge der auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen zunächst erneut zu Österreich, ein Jahr später wurde er Bayern zugeschlagen. Von 1818 bis 1862 war Gehrweiler Bestandteil des Landkommissariats Kaiserslautern, das anschließend in ein Bezirksamt umgewandelt wurde. 1900 wechselte die Gemeinde in das neu geschaffene Bezirksamt Rockenhausen, ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Rockenhausen. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte die Gemeinde dann in den neu geschaffenen Donnersbergkreis und ist heute Bestandteil der Verbandsgemeinde Nordpfälzer Land.

Der Glockenturm in Gehrweiler
Der Glockenturm in Gehrweiler

Schon immer ist Gehrweiler ländlich geprägt, kann aber seit jeher als Arbeiterdorf bezeichnet werden“, so Ortsbürgermeister Bernhard Kiefer. Von ehemals etwa 16 bis 18 Vollerwerbslandwirten ist lediglich noch ein bewirtschafteter Hof übrig geblieben. An Gewerbebetrieben sind in Gehrweiler im Wesentlichen ein Autohaus mit Tankstelle, ein Isolierbetrieb und mehrere Einzelgewerbetreibende wie etwa ein Friseursalon, eine Praxis für Ergotherapie sowie eine Heilpraktikerin zu nennen. Auch eine gut funktionierende Feuerwehreinheit ist in Gehrweiler seit Langem beheimatet. „Ebenso ist die im Jahr 2007 frisch renovierte Gemeindehalle mit der integrierten Gaststätte ,Zur Datsche‘ ein fester Bezugspunkt für die Dorfgemeinschaft und als unentbehrlich und äußerst wichtig zu bezeichnen“, ergänzt Kiefer.

Zudem gebe es in Gehrweiler ein reges Vereinsleben.
Als aktiver Verein ist der Gemischte Chor „Vorwärts“ Gehrweiler, der im Jahr 2020 sein 100-jähriges Jubiläum in großem Rahmen feiern wollte, zu erwähnen. Weiterhin gibt es die Sportgemeinschaft Gehrweiler, in der sich aktiv die Bogenschützen und die Gymnastikabteilung sportlich betätigen. Und auch der Pfälzerwaldverein  „Hinkelstein“, der Feuerwehrförderverein und der Kulturverein „Dies und Das“ tragen als aktive Vereine zum gesellschaftlichen Leben in Gehrweiler bei.


Die Gemeindehalle in Gehrweiler
Die Gemeindehalle in Gehrweiler

Ohnehin sei der Gemeinschaftssinn, die gut funktionierende Dorfgemeinschaft, die große Stärke von Gehrweiler. Es gibt wenige Diskrepanzen zwischen den Generationen, dies zeige sich auch immer wieder an Veranstaltungen wie etwa der Kerwe oder auch anlässlich des Turmfestes. „Alle ziehen an einem Strang“, fasst es der Ortsbürgermeister zusammen. Ein weiterer Pluspunkt der Gemeinde: Gehrweiler verfügt seit vielen Jahren über ein hervorragendes Netz. Kurzum: In Gehrweiler lässt es sich gut leben – mitten in der Natur und dennoch keinesfalls abgeschnitten oder isoliert von der Außenwelt.

Der ewige Maibaum
Der ewige Maibaum

Gehrweiler hat sich zu einer schmucken Gemeinde gemausert. Der Ortsmittelpunkt wird geprägt vom alleinstehenden Glockenturm zum Heiligen Jakob aus dem Jahre 1469. Durch sehr viele Eigenleistungen der Bürgerinnen und Bürger konnte durch verschiedene bauliche Maßnahmen und Veränderungen bereits in den 1990er Jahren der Ortskern zu einem ansehnlichen und anziehenden Platz gestaltet werden. Der Dorfbrunnen aus Sandstein und vor allem der „ewige Maibaum“ in der Ortsmitte runden das schöne Gesamtbild ab.

Gehrweiler ist seit Jahren anerkannte Dorferneuerungsgemeinde. Im März 2019 wurde die Ortsgemeinde als Investitions- und Maßnahmenschwerpunkt in der Dorferneuerung vom Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz anerkannt. 


Auch im touristischen Bereich möchte sich die Gemeinde hervortun und mithelfen, damit die Region Nordpfalz  weiter erschlossen und bekannt wird. Beispielhaft kann an dieser Stelle die Initiative „Alte Welt“ genannt werden. Gehrweiler möchte etwa durch den Bau von kreisübergreifenden Radwegen für E-Biker oder Mountain-Biker ein Stück dieses Gesamtkonzeptes werden. Man möchte zeigen, wie schön es hier ist. Leben, wo andere Urlaub machen.




Gehrweiler in der Sendung "Hierzuland"
Stand: 12.1.2018, 14:08 Uhr, Autor/in: SWR Fernsehen




Ortsbürgermeister

Bernhard Kiefer
Haselhecke 5
67724 Gehrweiler

Gremien

Gremien Nordpfälzer Land