Münsterappel

Münsterappel

Seine erstmalige Erwähnung im Jahr 893 verdankt Münsterappel König Arnulf von Kärnten, der damals ein Dörflein mit Namen Apola der Benediktiner Abtei in Trier schenkte. Das so entstandene Kloster „Monasterium in Apula“ gab dem Tal zur damaligen Zeit den Namen „Münstertal“. Das heutige Münsterappel, im Appeltal gelegen, zählt derzeit rund 500 Einwohner und ist eine Gemeinde mit kontinuierlich steigender Bevölkerungszahl. Der Ort verfügt über eine Grundschule und betreibt in Gemeinschaft mit den Nachbargemeinden Niederhausen, Oberhausen, Gaugrehweiler und Winterborn einen gut ausgestatteten Kindergarten mit 55 Plätzen. Träger ist der Kindergartenzweckverband Unteres Münstertal.

Die Kita in Münsterappel
Die Kita in Münsterappel

Der Slogan ,kurze Beine, kurze Wege‘ wird für die Kinder bis zur weiterführenden Schule in den unteren Appeltalgemeinden wortwörtlich umgesetzt. Die Dorfgemeinschaftshalle im Ort dient sowohl der Kita als auch der Grundschule als Sportstätte sowie als Ort zahlreicher Veranstaltungen und Aktivitäten. Beste Voraussetzungen für den Nachwuchs sind somit vor Ort gegeben. Mit Kita und Grundschule, jungen Familien im Ort sowie den engagierten Menschen im Dorf ist die Zukunft von Münsterappel nicht nur als reiner Wohnort, sondern auch als Lebensmittelpunkt vieler Bürgerinnen und Bürger in Zukunft gesichert. Derzeit sind ein Sanitär- und Heizungsbauunternehmen, ein Malerbetrieb, ein Stuckateurbetrieb sowie ein Fensterbauunternehmen und ein Fliesenlegerbetrieb in Münsterappel ansässig. Weiterhin gibt es eine Praxis für psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Der Ort wird durch mehrere Bäckereifahrzeuge angefahren und ein wöchentlicher Supermarkt-Lieferservice sichert die Versorgung auch für nicht mobile Mitbürgerinnen und -bürger. Und: Man ist hier flott im Netz unterwegs. Auch Homeoffice ist dank schnellem Internet im Ort kein Problem. Apropos Anschlüsse, eine gute Anbindung zur Autobahn gibt es ebenfalls: Die nächsten Autobahnanschlüsse sind 17 und 19 km von Münsterappel entfernt.

Die Kirche in Münsterappel
Die Kirche in Münsterappel

Und Münsterappel hat noch mehr zu bieten. Als besonders sehenswert gilt die 1492 erbaute spätgotische Klosterkirche in Münsterappel, auf Anfrage führt gerne der pensionierte Pfarrer Schultz durch das imposante Bauwerk. Bedeutsam ist die Kirche auch wegen ihres Baumeisters Philip von Gmünd - ein wichtiger Vertreter spätgotischer Bauwerkskunst am Mittelrhein und Erbauer der Schlosskirche in Meisenheim. Daneben gibt es in Münsterappel noch weitere, zahlreiche interessante und daher unter Schutz stehende Gebäude. Dazu zählt die ehemalige Synagoge aus dem 19. Jahrhundert und der jüdische Friedhof, die Protestantische Pfarrkirche mit Pfarrhaus von 1744 und zwei Wohnhäuser aus dem 18. Jahrhundert.

Was das Vereinsleben angeht, herrscht reges Treiben. In der Gemeinde werden durch den Sportverein FSV 1919 neben erfolgreichem A-Klasse-Fußball in einer Spielgemeinschaft, auch verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen wie Theater, Showtanzgruppe, Wanderungen, Kinderspieltage, Pizza-Abende oder Schlachtfeste angeboten. Weitere Aktivitäten bietet der Feuerwehrförderverein z.B. mit seinem Sommerfest oder auch der Gemeinderatsausschuss Jugend und Senioren, welcher im Dorfgemeinschaftshaus einen Tanzkurs organisierte. Auch treffen sich die Senioren regelmäßig in der Gemeindehalle.

Ortsblick Münsterappel
Blick auf Münsterappel

Dass Münsterappel ein lebens- und liebenswerter Ort sei, zeige sich vor allem darin, dass kaum Leerstände vorhanden seien. Die meisten Gebäude sind gepflegt, der Spielplatz, der Bolzplatz und selbst der Friedhof mit seinen alten Linden laden zum Verweilen ein. Zudem pflegt die Ortsgemeinde jährlich die zahlreichen Ruhebänke im und um den Ort. 

Münsterappel in der Sendung "Hierzuland"
Stand: 15.1.2013, 11:42 Uhr, Autor/in: SWR Fernsehen



Ortsbürgermeister

Gernot Pietzsch
Hohlweg 21
67822 Münsterappel

Gremien

Gremien Nordpfälzer Land