Ruppertsecken

Gegenüber dem Donnersberg, dem höchsten Berg der Pfalz, liegt auch das Höchstgelegene Dorf in der Pfalz, Ruppertsecken, mit seinen 498m üNN ragt es hoch über der Verbandsgemeinde – und bietet entsprechend eine wunderbare Aussicht über das Nordpfälzer Land.

Der Name des Dorfes Ruppertsecken wird erstmals um 1400 erwähnt, die Burg Ruprechtseck unter der Herrschaft der Raugrafen wurde aber schon in den Jahren 1290 bis 1330 erbaut und ging später in den Besitz des Philipp IV von Bolanden rüber, der sie dann um 1338 an die Pfalzgarfen verkaufte.

Ruppertsecken ist heute ein Dorf mit knapp 400 Einwohnern und sieben Höfen sowie Aussiedlerhöfen. Dazu gehören der Ober- und Untergerbacherhof, der Obere und Untere Thierwasen, der Schwarzgraben und die Aussiedlerhöfe Voletthof und Talhof.

Ursprünglich war der Ort landwirtschaftlich geprägt, was man noch an den alten Bauernhäusern im Ortskern erkennen kann, doch mittlerweile wird nur noch der Talhof bewirtschaftet. Die anderen Wiesen und Felder sind mittlerweile verkauft oder sind an auswärtige Landwirte verpachtet.

In den Jahren 2000 bis 2009 wurde im Ort und auf den Höfen erstmalig eine Kanalisation gebaut und an Pflanzenkläranlagen angeschlossen. In diesem Zuge wurde auch die Wasserleitung erneuert und die Straßen wurden hergestellt.

Blick auf Ruppertsecken
Blick auf Ruppertsecken

Besonders stolz ist man im Ort auf die rüstige Renterbande, die sich seit einigen Jahren von März bis November einmal wöchentlich trifft, um Arbeiten wie Gras mähen, Hecken schneiden, Laub sammeln, etc. zu erledigen und damit die gemeindlichen Flächen sauber halten.

Erwähnenswert ist auch das rege Vereinsleben im Ort. Die Gemeinde hat mit dem MGV, den Landfrauen, dem Feuerwehrförderverein, dem Heimatverein und dem RVC, die das Jahr über mit Veranstaltungen und Festen das Ortsleben bereichern, eine sehr gut Vereinsstruktur. Die Kerwe wird jedes Jahr von den Vereinen gemeinsam mit der Ortsgemeinde organisiert. Dort wird der traditionellen Kerwetanz, der „Knubber“, getanzt.

Einziger Arbeitgeber im Dorf ist das Altenheim „Haus Höhenruh“, das schon seit 40 Jahren betrieben wird. Vor Jahren gab es noch drei Gaststätten im Ort, die es mittlerweile nicht mehr gibt. Allein das Bürgerhaus mit Kegelbahn ist geöffnet und steht den Vereinen oder Privatpersonen für Veranstaltungen zur Verfügung.

Für die jüngsten Mitbewohner steht am Bürgerhaus ein Spielplatz zur Verfügung, der auch oft und gerne genutzt wird. Und am Ortseingang befinden sich ein Bolzplatz sowie ein Bouleplatz, die zum gemeinsamen Zeitvertreib einladen. Touristisch gesehen ist der Ort ebenfalls aufgeschlossen, es gibt Fremdenzimmer und Ferienwohnungen in Ruppertsecken, die gerne von Wanderern angenommen werden. Diese sind häufig auf den Wanderwegen rund um Ruppertsecken sowie auf dem Pfälzer Höhenweg unterwegs und genießen die herrliche Aussicht. Ein Besuch der katholischen Kirche in der Ortsmitte ist ebenfalls zu empfehlen.

Die Kirche in Ruppertsecken
Die kleine heimische Kirche mit ihrem geheimnisvollen blauen Band lädt zum Verweilen ein





















Ruppertsecken in der Sendung "Hierzuland"
Stand: 12.9.2014, 23:37 Uhr, Autor/in: SWR Fernsehen





Ortsbürgermeister

Siegmar Portz
Obergerbacherhof 1a
67808 Ruppertsecken

Gremien

Gremien Nordpfälzer Land